MAGAZIN
zurück
  RECHT
     
    Scheinselbständigkeit: Alles halb so schlimm - oder?
   

Die Bundesversicherungsanstalt für Angestellte (BfA) und die Landesversicherungsanstalten (LVA) prüfen in einem Turnus von längstens vier Jahren alle deutschen Betriebe, die Angestellte beschäftigen. Zwar sind die Kontrollen aus Zeitgründen nur Stichproben, aber die Suche nach möglichen "Scheinselbständigen" steht bei den Prüfern ganz oben auf der Liste. Dies umso mehr, weil in einigen Jahren die beiden Organisationen zusammengelegt werden sollen, und nun tobt ein Wettstreit, welche der beiden Führungsebenen die Oberhand behalten wird. Dies entscheiden unter anderem die Erfolge beim Aufspüren von Verstößen.

Die derzeitige Ruhe um das Thema dürfte auch mit der ständig wiederholten Behauptung zusammenhängen, dass nach der Korrektur des Gesetzes im Herbst 1999 alles gut sei. Die Details waren schon immer kompliziert, und so wird auch bei den Medien wohl der vereinfachten offiziellen Verlautbarung geglaubt. Für diejenigen, die in Betrieben auf die korrekte Abwicklung der Sozialversicherungsangelegenheiten zu achten haben, gab und gibt es dagegen noch viel Klärungsbedarf im Detail.